Verhinderungspflege

Schütte Betreuung Zuhause erbringt Verhinderungspflege gemäß § 39 SGX XI 

Ist eine Pflegeperson wegen Urlaub, Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege gehindert, übernimmt die Pflegekasse die Kosten einer notwendigen Ersatzpflege. 


Kontakt

Was ist Verhinderungspflege / Ersatzpflege?

Unter Verhinderungspflege versteht man eine Leistung, die in Anspruch genommen werden kann, wenn die Pflegeperson wegen eines Erho­lungsurlaubs, einer Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege gehindert ist. 

Wo ist das geregelt?

Siehe Grundlagen § 39 im Sozialgesetzbuch XI

Voraussetzung § 39 SGB XI

  • Die Pflegeperson ist wegen Urlaub, Krankheit oder aus anderen Gründen an Ihrer Pflege gehindert
  • Sie sind mindestens in den Pflegegrad 2 eingestuft 
  • Der Pflegegrad liegt seit mindestens 6 Monaten vor

Wer organisiert das?

Verhinde­rungspflege kann durch einen 

  • ambulanten Pflegedienst, 
  • durch Einzelpflegekräfte, 
  • durch ehrenamtliche Pflegepersonen, aber auch durch 
  • nahe Angehörige erfolgen. 

Wo gibt’s den Antrag dafür?

Der Antrag für die Verhinderungspflege muss bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden. Entstandene Aufwendungen müssen nachgewiesen werden. 

Pflegekassen bieten auf ihren Internetseite entsprechende Formulare  an.

Stundenweise oder tageweise Ersatzpflege

Ersatzpflege / Verhinderungspflege können Sie tageweise oder auch stundenweise in Anspruch nehmen. 

Hinweis! Stundenweise bedeutet, dass Ihre Pflegeperson an einem Tag weniger als 8 Stunden ausfällt. Dann wird  sogar das ungekürzte Pflegegeld gewährt. 

UNSER TIPP: NUTZEN SIE STUNDENWEISE ERSATZPFLEGE. IHR ANPRUCH GEHT DANN ÜBER 42 TAGE HINAUS

Noch mal einfach erklärt

Wenn die private Pflegeperson durch Urlaub oder Krankheit zeitweise die häusliche Pflege nicht übernehmen kann, gibt es die Möglichkeit, eine Ersatzpflege zu beantragen.

Die Ersatzpflege kann auch stundenweise in Anspruch genommen werden. Die Leistungen für Verhinderungspflege müssen bei der Pflege­kasse beantragt werden. 

Die Kosten für die Verhinderungspflege werden von der Pflegekasse übernommen. Pflegebedürftige müssen angefallenene Kosten nachweisen. 

In welcher Höhe die Pflegekasse Ihre Kosten erstattet, hängt davon ab, wer Ersatzpflege leistet. 

Wird die Pflege von einem ambulanten Pflegedienst, einer stationären Einrichtung, einer Einzelpflegekraft oder ehrenamtlichen Pflegepersonen, die nicht bis zum zweiten Grad mit der pflegebedürftigen Person verwandt oder verschwägert sind und nicht mit ihr in häuslicher Gemeinschaft leben, übernommen, können bis zu 1.612 Euro in Anspruch genommen werden. 

Hinweis: Kombiniert man dies mit den Leistungen der Kurzzeitpflege, so sind es maximal 2.418 Euro im Kalenderjahr. 

Ersatzpflege durch Angehörige bis II. Grades oder in häuslicher Gemeinschaft lebend

Erbringen Angehörige bis zum zweiten Grad (zum Beispiel Sohn oder Schwägerin) oder andere mit Ihnen zusammen im Haushalt lebende Personen die Ersatzpflege, darf hierfür maximal das 1,5-fache Ihres monatlichen Pflegegeldes gezahlt werden. 

05252 – 26 92 660